What’s in my Bag (Asien Variante)

… oder, was ich in diesem Leben noch besitze, genauer noch ge-brauche/be-nutze. Gefühlt war ich schon immer am liebsten unterwegs. Als Kind sehr viel auf Reisen mit meinem Vater in den verschiedensten Ländern, wie England, Ungarn, Tschechien, Österreich, Dänemark, Schweden, Australien. Später auch allein in England, Polen, Tschechien, Frankreich und Spanien. In den vergangenen 13 Jahren bin ich 10x umgezogen, inkl. einmal auswandern und wieder zurück. In der Zeit von 2008 bis 2012 lebte und arbeitete ich in Norwegen. Nach Außen schien dies möglicherweise nach einer wechselhaften Laune auszusehen, jedoch war ich stets meinem Gefühl gefolgt und blieb‘ mir selbst gegenüber beständig. Meiner Mutter sagte ich immer solange sich etwas für mich richtig anfühlt, gehe ich diesen Weg, die Erfahrung, die ich daraus mache, wird mich lehren und mir zeigen, ob es tatsächlich richtig gewesen war.

Ich bin überall gerne,
ob bei Sonnenschein oder Regen,
ob Norden oder Süden,
kalt oder warm…
aber am liebsten bin ich
u n t e r w e g s.
#onmyway

So war es letztendlich auch und obwohl ich nach jedem Umzug mal laut, mal leise kund tat, dass dies der letzte Umzug gewesen ist, kam bei jedem erneuten Packen eine Freude auf und zwar die des Ausmisten, Aufräumen und Loslassen von Altlasten, die ich über die Jahre immer wieder mit mir rumtrug und doch nicht nutzte. So kam es, dass ich nach Norwegen noch mit 20 Umzugskartons auswanderte, 4 Jahre später mit 10 davon wieder nach Berlin kam und beim letzten Umzug nur noch einen Karton hatte. Der letzte Auszug aus meiner Wohnung in Berlin im August 2017 war demnach auch eine Wohnungsauflösung und übrig blieb das, was ich immer bei mir trage.

Ich lebe seit knapp 2 Jahren bewusst gewählt und frei – willig reisend, komme immer wieder an die selben Orte, welche von Herzen offen stehen und wähle gegenwärtig wo ich gerne sein möchte. Meine 5 Jährige Tochter begleitet mich und lebt diese Freude in selber Weise mit. Sie ist es gewesen, die mich erst auf diesen Weg gebracht hat, ihre anhaltende Freude dabei Neues zu entdecken und das Leben mit Leichtigkeit zu nehmen, wie es ist.

Ich werde oft gefragt, wo ich her komme, wohin ich gehe, bekomme eine gute Heimreise gewünscht oder werde gefragt wo ich wohne. Die Antwort darauf ist ganz oft immer ein und die selbe: Ich bin gegenwärtig dort Zuhause, wo ich gerade bin, genauer noch, wo ich gerade stehe. „Home is where your heart is!“, die Frage beantwortet sich von selbst, sobald du erkennst, wo dein Herz wahrhaftig ist.

Ich besitze n i c h t s und fühle mich reicher denn je. Ich ge-brauche Gegenstände, weil sie mir ein Nutzen sind, solange ich sie noch brauche. Was das im Einzelnen ist, liste ich im Folgenden auf:

In einem 38 L Reiserucksack, mit dem ich als Handgepäck reise und aktuell in Asien unterwegs bin, habe ich dabei:  1 Maxirock, 1 Langarmshirt, 1 Strickjacke, 3 Tunikas, 2 Leinenkleider, 6 Trägertops, 2 Leggings, 1 kurze Hose, 1 lange Hose, 7 Unterhosen, 3 Paar Socken, 1 Paar Sandalen, 1 Meditationsschal, 1 Halstuch, 1 Bikini, 1 Fleecejacke, 1 Ultralight Waschtasche

Für meine Tochter: 4 T-Shirts, 1 Langarmshirt, 3 Kleider, 3 Leggings, 2 kurze Hose, 8 Unterhosen, 5 Paar Sneakersocken, 1 Sandalen, 1 Geox offene Halbschuhe, 1 Badehose

Außer-dem: Bose Revolve Lautsprecher, Limette, Dose, Ladegerät Zahnbürste, Vitamin D/B12
nicht im Bild, aber im Gepäck: Alva Wascherde, Haarbürste Tangleteezer 

Der Inhalt der Waschtasche enthält: 1 Holzbürste, 1 Wildschweinborstenbürste, 1 elektr. Zahnbürste, Schutzhülle, 1 Kinderzahnbürste, Schutzhülle, 1 Lavera Zahnpasta, 1 Lavera Kinder Zahnpasta, Natron, Arnica Globuli, Ohropax, Weleda Lavendelöl, Plaster, Nagelfeile, Nagelhautschieber, Pinzette, Rasierer, 2 Aufsätze, Haargummis, Spangen, thailänd. Mückenspray

In einer kleinen Handtasche, die ich im all-täglichen dabei habe, da wir wochenweise auch mal länger an einem Ort bleiben, enthält: Macbook Air 11“, Notebooktasche, iPhone 7 (nicht im Bild), div. Ladekabel, 3er USB-Ladestecker, mobiler Hotspot, Bose InEar Kopfhörer, Kindle Reader, iPod von M., Kinderkopfhörer, Geldbeutel, Brille, Etui, Pass, div. Dokumente, 2 karierte Blöcke (für Käsekästchen, Schiffe versenken), Federtasche, Taschentücher, handvoll Xucker, je 4g, Reisebesteck

Bis auf einen Karton, der bei einem Freund in Berlin steht, mit Sachen für kältere Tage und div. Dokumenten in Original, ist das alles was ich besitze/benutze und in meinem Leben habe. In einem Interview wurde ich mal gefragt, ob mir nicht irgendetwas fehlen würde, so ohne Wohnung, ohne Habseligkeiten und was wäre, wenn man mir das, was ich noch habe, nehmen würde und meine Antwort ist: Mir fehlt nichts. Ich bin im Frieden mit dem, was mir gegeben ist, denn das ist wesentlich mehr als das, was wir zu greifen haben und wird erst dann verständlich sobald wir dieses be-greifen. Wie ich dazu gekommen bin all‘ die Dinge in meinem Leben loszulassen ist ein Teil der Erkenntnisarbeit, die ich für mich in den letzten Jahren erfahren habe und auch in meinem Wirken weitergebe.

Habt ihr Fragen dazu oder wünscht euch detailreichere Informationen dazu, schreibt mir gerne, auch bzgl. bevorzugter Produkte, die ich verwende oder wo ich sie her habe. Ich bin kein Fan von Werbung machen, empfehle aber gerne, was mir dienlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.